Walter H. Heitler

Walter H. Heitler, Prof. Dr.

1949-1974 Theoretische Physik

* 2. Januar 1904 in Karlsruhe

† 15. November 1981 in Zürich

Akademischer Lebenslauf

ab 1922 Studium  an der Technischen Hochschule Karlsruhe, der Humboldt-Universität zu Berlin und ab 1924 der Ludwig-Maximilians-Universität München

1926 Promotion bei Karl Ferdinand Herzfeld in München

1926 -1927 Institut für Theoretische Physik der Universität Kopenhagen bei Niels Bohr tätig und bei Erwin Schrödinger an der Universität Zürich

1933 Universität Bristol

1941-1949  Professor am Dublin Institute for Advanced Studies

1949-1974 Professor an der Universität Zürich

1974 Emeritierung

Forschung

Hauptwerk: Wellenmechanische Theorie der homöopolaren chemischen Bindung (1927, mit Fritz London). Bedeutende Beiträge zur Quantenelektrodynamik (Bethe-Heitler Formel, Kaskadentheorie der Elektronenschauer, Theorie der Linienbreite) und Mesontheorie (Strahlungsdämpfung, Voraussage des neutralen π-Mesons mit Herbert Fröhlich und Nicholas Kemmer).

Auszeichnungen

1968 Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft

1969 Marcel-Benoist-Preis

1977 Goldene Medaille der Humboldt-Gesellschaft